Angebote zu "Verbraucherschutz" (25 Treffer)

Wilcke, Tobias: Internationaler Online-Handel u...
96,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Internationaler Online-Handel und VerbraucherschutzLösungsansätze im deutschen, europäischen und australischen internationalen Zivilprozessrecht und KollisionsrechtTaschenbuchvon Tobias WilckeEAN: 9783832965037Einband: Kartoniert / Broschie

Anbieter: RAKUTEN: Ihr Mark...
Stand: 12.10.2017
Zum Angebot
Internationaler Online-Handel und Verbrauchersc...
96,00 € *
ggf. zzgl. Versand
(96,00 € / in stock)

Internationaler Online-Handel und Verbraucherschutz:Lösungsansätze im deutschen, europäischen und australischen internationalen Zivilprozessrecht und Kollisionsrecht. 1. Auflage. Tobias Wilcke

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 28.09.2017
Zum Angebot
Rudloff, Bettina Sophie: Nationaler Verbraucher...
75,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Nationaler Verbraucherschutz und internationaler HandelEU und den USA Grenzen und Möglichkeiten neoklassischer Theorieansätze zur Beurteilung von Konfliktpotenzialen am Beispiel des WTO-Streits zum Hormonfleisch zwischen der EU und den USATasche

Anbieter: RAKUTEN: Ihr Mark...
Stand: 12.10.2017
Zum Angebot
Nationaler Verbraucherschutz und internationale...
75,95 € *
ggf. zzgl. Versand
(75,95 € / in stock)

Nationaler Verbraucherschutz und internationaler Handel:EU und den USA Grenzen und Möglichkeiten neoklassischer Theorieansätze zur Beurteilung von Konfliktpotenzialen am Beispiel des WTO-Streits zum Hormonfleisch zwischen der EU und den USA Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes Bettina Sophie Rudloff

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 06.10.2017
Zum Angebot
Kunden- und Verbraucherschutz bei Haustürgeschä...
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: 2.7, Philipps-Universität Marburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen des Seminars im Handels- und Gesellschaftsrechts mit Schwerpunkt im Vertriebsrecht stellt die Seminararbeit das Regelungsgebiet der §§ 312 ff BGB, den sog. besonderen Vertriebsformen, umfassend dar. Die Schwerpunkte sind anhand der Gesetzesnormen strukuriert: Haustürgeschäfte, Fernabsatzverträge und E-Commerce.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 11.07.2017
Zum Angebot
Düsseldorfer Vorträge zum Versicherungsrecht 20...
26,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Band enthält die Vorträge, die anlässlich des 7. Düsseldorfer Versicherungsrechtstages gehalten wurden. Die Auswahl der Themen spiegelt die Vielfalt der aktuellen versicherungsrechtlichen Fragestellungen wider. Eingeleitet wird das Buch durch eine mentale Lockerungsübung zur Unsicherheit als Lebenselixier. Dem folgen Ausführungen zu den verfassungsrechtlichen Grundlagen des Privatversicherungsrechts und den aktuellen Problemen der Rechtsschutzversicherung. In einem weiteren Beitrag werden Daten und Fakten zum Lebensversicherungsmarkt in Deutschland dargestellt und Grundlagen sowie Probleme des klassischen Geschäftsmodells erörtert. Es folgt eine kritische Auseinandersetzung mit dem Lebensversicherungsreformgesetz von 2014 unter dem Aspekt des kollektiven Verbraucherschutzes. Die abschließende Reflexion dreht sich um mögliche Strukturveränderungen und Optionen bei der Umsetzung von Solvency II und den damit verbundenen Vor- und Nachteilen. Der Sammelband richtet sich an Praktiker aus der Versicherungsbranche, Fachanwälte und Wissenschaftler.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 11.07.2017
Zum Angebot
Gesellschaftsrecht und Verbraucherschutz - Zum ...
49,95 € *
ggf. zzgl. Versand

This volume is a written version of a lecture given to the Berlin Legal Society. The text deals with the relationship between Company law and Consumer Protection law in the field of capital investments. Several questions concerning this matter have recently been highly controversial before German courts. The main issue is whether an investor who exercises the right to revoke his accession to an investment company is thus able to withdraw his initial share independent of the present value of his holding. Christian Armbrüster ist Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Privatversicherungsrecht und Internationales Privatrecht an der Freien Universität Berlin.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 11.07.2017
Zum Angebot
Information Overload. Überforderung von Verbrau...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: 12 Punkte, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Veranstaltung: Risiken und Nebenwirkungen des Verbraucherschutzes - Entwicklung des deutschen Verbraucherrechts unter europäischem Einfluss, Sprache: Deutsch, Abstract: Es zählt zu den ältesten Fragen des Rechts, welche Informationen ein Vertragspartner seinem Konterpart zukommen lassen muss und inwieweit etwas verschwiegen werden darf. Schon im römischen Recht war es Cicero, der sich in seinem Werk de officiis früh mit den Informationspflichten beschäftigte. Der durchschnittliche Verbraucher ist in seinem Alltag einer Vielzahl von Gefahrenquellen ausgesetzt, dabei seien im Einzelnen gefährliche Güter und Produkte, irreführende oder falsche Angaben sowie unbillig benachteiligende Vertragsbedingungen zu nennen, welche die schwache Stellung des Verbrauchers manifestieren und einen Informationsbedarf hervorrufen. Information scheint demzufolge ein zunehmend probates Mittel des Verbraucherschutzes zu sein, das vor allem in der vorvertraglichen Phase eingesetzt werden kann. Damit aber ein durchschnittlich informierter Verbraucher den Vertrag entsprechend seinen Vorstellungen abschließen kann, muss er mit Informationen versorgt werden. Daher legt der Gesetzgeber dem Unternehmer eine Reihe von Informationspflichten auf, insbesondere dort, wo er Verträge mit Verbrauchern schließt. Wer als Unternehmer Fernabsatzverträge (§312 b BGB),Teilzeit-Wohnrechtsverträge (§ 481 BGB2), Verträge im elektronischen Geschäftsverkehr (312 e BGB) oder Reiseverträge (§ 651 a BGB) eingeht, ist dazu verpflichtet seine Kunden, welche Verbraucher sind, vor Vertragsschluss mit Informationen zu versorgen, die im Detail in Art. 246 EGBGB und in den §§ 2-11 BGB-Informationspflichten-Verordnung geregelt sind, auf welche die einschlägigen Vorschriften des BGB verweisen. Neben denen aus dem BGB und der BGBInformationspflichten-Verordnung folgenden Informationspflichten können den Unternehmer weitere Informationspflichten treffen. Besondere Bedeutung kommt dabei im öffentlichen Recht der Einführung gesetzlicher Kennzeichnungsvorschriften über Produktqualität und Produktsicherheit etwa im Bereich des Lebensmittelrechtes und des Arzneimittelrechtes zu.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 11.07.2017
Zum Angebot
Drittschutz in der fehlerhaften Anlagegesellschaft
80,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Gibt es gesellschaftsrechtliche Grenzen des Anlegerschutzes? Diese Frage stellt sich bei der Beteiligung von Verbrauchern an Anlagegesellschaften vor allem dann, wenn der einzelne Verbraucher sich getäuscht sieht und seine Beteiligung - unter Umständen auf Kosten seiner Mitgesellschafter - rückgängig machen will. In dieser Situation treffen die Interessen der verbleibenden Gesellschafter, der Gesellschaft und Gläubiger einerseits und das verständliche Interesse des ausscheidenden Gesellschafters andererseits aufeinander. Trotz zahlreicher Rechtsprechung lässt sich die obige Frage nicht einheitlich beantworten. Bisher hängt die Lösung scheinbar von der Rechtsform der Anlagegesellschaft ab. Mit diesem unbefriedigenden Ergebnis setzt sich die Arbeit auseinander und lotet die gesellschaftsrechtlichen Grenzen des Anlegerschutzes und die Reichweite des Verbraucherschutzes aus. Das Buch zeigt eine rechtsformübergreifende Lösung auf, welche die gegenläufigen Interessen in Ausgleich bringt.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 07.08.2017
Zum Angebot
Verbraucherkredite, insbesondere für Immobilien...
109,95 € *
ggf. zzgl. Versand

The Banking Law Day 2005 was devoted to the discussion of consumer credit for real estate assets subsequent to the Heininger jurisdiction of the European Court of Justice and the area of conflict centred on claim transfers, bank confidentiality and data protection. Experts from academia, real life and the judiciary discussed these subjects under the chairmanship of Wolfgang Gößmann and Gerhart Kreft. Ulrich Ehricke , Universität zu Köln; Olaf Hoepner , Oberlandesgericht Schleswig; Michael Münscher ; Commerzbank AG, Frankfurt am Main; Rainer Metz , Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Berlin; Horst Hammen , Justus-Liebig-Universität Gießen; Arne Wittig , Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 11.07.2017
Zum Angebot